Blog search

Archives

Tags

Orchid monitoring

This month we had twice a week a new task: Orchid monitoring inside the wetland. Mostly we went in the evening after five, when it was not so hot anymore, with Pavlos inside the wetland. Pavlos is from the forestry commission collecting the data with us for a friend Nikos who is responsible for the orchid monitoring in the area and will evaluate the data in Thessaloniki.
We went with gumboots long trousers and a sun hat inside the wetland. It was a nice experience to go inside the wetland. To walk inside the habitats we normally observe just with the binoculars. Of course there were many flies and mosquitoes but unfortunately not a lot of birds. Also the vegetation was sometimes quite high and the ground quite wet so it was more difficult to walk. We entered the wetland from different sides and searched our sampling plot with the GPS to count the orchids inside. The first plots were in a grazing area with cows and horses. The vegetation was very low and the orchids easy to spot. It is interesting, that the animals were grazing just around the orchids so they were not damaged by grazing but by stepping on them. In another area there was no grazing at all and the juncus grass was so high it was difficult to walk inside. Of course there were no orchids at all. We also went to the area that was burned some months ago. Now everything is green again, only if looked very carefully you still can see the burned plants on the ground. The reeds were burned and now the dominant species changed to more grass and still quite low. In this habitat we spotted quite a lot of orchids, mainly two species the purple orlchis palustris and the white epipactis palustris. So it seems that the fire has aided the orchids but still must have killed a lot of insects, amphibians etc. So there was maybe a small positive outcome from the destroying force of the fire. But either way it is amazing how nature recovers.
Elisabeth

Orchideen Monitoring

In diesem Monat hatten wir zweimal die Woche einen neue Aufgabe: Orchideen Monitoring im Wetland. Meistens sind wir am späteren Nachmittag nach fünf Uhr, wenn es nicht mehr so heiss war, mit Pavlos aufgebrochen. Pavlos ein Förster und arbeitet für die Forstkommission in Edessa und macht diese Feldarbeit für einen Freund Nikos, der für das Orchideen Monitoring in der Region verantwortlich ist und die Daten in Thessaloniki auswerten wird. Fürs Wetland braucht es Gummistiefel, langen Hosen und Sonnenhut. Es ist sehr interessant in diesen Habitat zu laufen, die wir normalerweise nur durch das Teleskop beobachten. Natürlich waren da viele Fliegen und Mücken doch leider nur sehr wenige Vögel, was auch an der Tageszeit liegen kann. Auch die Vegetation war manchmal sehr hoch und der Boden sehr feucht, so dass es mehr Kraft braucht im Wetland zu waten. Wir haben von verschiedenen Seiten das Wetland betreten und haben unsere sampling Plot mit Hilfe eines GPS gefunden, in denen wir die Orchideen zählten. Die ersten Plots waren in einem Gebiet mit grasenden Kühen und Pferden. Die Vegetation ist durch das grasen relativ niedrig und die Orchideen sin einfach zu finden. Spannend ist, dass die Orchideen nicht durch Frass beschädigt sind nur durch Tritt. In einem anderen Gebiet war das Gras so hoch, dass wir unseren eigenen Weg stapfen mussten und es natürlich keine Orchideen gab. Wir sind auch in das Gebiet gegangen, das vor einigen Monaten abgebrannt ist. Jetzt ist alles wieder grün und man muss sehr genau schauen um am Boden die Überreste der verbrannten Pflanzen zu sehen. Die Reeds sind verbrannt und nun hat die dominante Spezies geändert und das Gras ist noch relativ niedrig. Durch diese Habitatsveränderung wachsen hier nun einige Orchideen. Insgesamt haben wir zwei Spezies gesehen die violetten orchis palustris und die weissen epipactis palustris Es scheint, das Feuer hat die Orchideen gefördert doch gleichzeitig viele Insekten, Amphibien usw. getötet. So gibt es vielleicht doch einen kleinen positiven Aspekt aus der zerstörenden Kraft des Feuers. Es ist auf jeden Fall grossartig wie die Natur sich erholt.
Elisabeth